Werder in Skopje: erstmal einrollen und dann mal gucken
Freigegeben in Blog
Freitag, 16 Oktober 2015 20:53

Werder geht Europa

Einmal im Jahr treffen sich die besten Teams Europas und ermitteln in einem siebenrundigen Mannschaftsturnier den Gewinner des Europapokals. Ab Sonntag ist es wieder soweit - Skopje in Mazedonien lädt ein, und unzählige Schachgranden werden sich einfinden, um für ihre Clubs Punkte, Ruhm und einen schönen Tabellenplatz zu erobern. Nakamura, Kramnik, Topalov, Giri, Krennwurzn, Svidler, fast die gesamte Weltspitze gibt sich ein Stelldichein!
Auch der SV Werder ist dabei - die Grün-Weißen reisen als Deutscher Vizemeister (!) auf den Balkan und werden versuchen, mit einer um zwei Großmeister verstärkten Amateurmannschaft den Kopf irgendwie über Wasser zu halten. Für den SVW laufen auf: GM Vlastimil Babula, GM Gennadiy Fish, FM Joachim Asendorf, FM Stephan Buchal, FM Olaf Steffens, Sven Charmeteau und der Bremer U18-Meister Fabian Brinkmann, leider aber ohne Krennwurzn und SF Jörg Hickl. Man ahnt es schon - im Zweifel wird es viele Teams geben, die deutlich stärker sind!
Als zweite deutsche Vertretung tritt der Hamburger SK nach einer längeren Europapokal-Abstinenz mit einer starken Nachwuchs-Auswahl an die Bretter.
Partien, Ergebnisse, Fotos, Aufstellungen und überhaupt alles von diesem großartigen Turnier zeigt die ansprechende Webseite. Auch die Homepage des SV Werder wird berichten.

shirov2012
Shirov kommt auch - er bewegt für Zürich die Figuren

Bis bald, in und aus Skopje!

Monatsblitz: Drei Werderaner unter den ersten Vier
Freigegeben in Blog

Einmal mehr hat sich David Höffer vom Delmenhorster SK als fast unbezwingbarer Löwe erwiesen, der sich tapfer in ein stark besetztes Spielerfeld stürzte und am Ende mit 13 von 14 möglichen Punkten als Sieger des Juni-Monatsblitzturnieres hervorging. Wie man es auch anstellte, Höffer holte den Punkt, und allein Matthias Krallmann, dem Trainer des SVW, war es vorbehalten, die grün-weiße Vereinsehre noch ein wenig zu verteidigen, als er in einem dramatischen Blitz-Finish mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr David Höffers König in ein Mattnetz treiben konnte.
Auch durch diese starke Leistung sicherte sich Krallmann den zweiten Platz (11,5/ 14 Pkt), vor Sven Charmeteau und Joachim Asendorf, die sich mit einem halben Punkt dahinter den dritten Rang teilten. Somit eroberten drei Werderaner einen der vier vorderen Plätze - doch auch wenn das schon einmal gut klingt, so gebührt Ruhm und Ehre doch vor allem dem sympathischen Gast vom Traditionsverein Delmenhorster SK, der sich auch beim parallel laufenden Werder-Open im klassischen Turnierschach eine Runde vor Schluss an die Spitze gearbeitet hat.

Den einmal mehr sehr ehrenvollen fünftletzten Platz in einem 15-köpfigen Klassement eroberte Turnierleiter Stefan Preuschat, der wie alle anderen vierzehn sehr kämpferische Partien bestritt, zwischen den Runden aber zugleich auch den Fortgang des Turniers akkurat dokumentierte und somit ohne Pause weiter konzentrieren musste. Den Abend verbrachte er somit in steter Daueranforderung– Dank und Anerkennung dafür, Stefan!

In der Gesamtwertung führt nach sieben von acht Runden David Höffer vor Matthias Krallmann. Im Juli entscheidet sich, wer den Grand-Prix-Preis Best of Six erhalten wird – Gäste und Zuschauer sind herzlich eingeladen, bei der letzten Runde am 01.Juli mit dabei zu sein!

Platz nehmen zum großen Finale!
Freigegeben in Blog
Bevor wir alle gleich schnell rausgehen und die Sonne genießen, noch fix ein Hinweis. Morgen beginnt ja die letzte der Bundesliga-Doppelrunden, und neben den Entscheidungen um und gegen den Abstieg werden auch an der Tabellenspitze noch dramatische Spiele ausgetragen.
Der SV Werder aus Bremen bestreitet an diesem Wochenende sogar drei wichtige Begegnungen:
1. heute abend schon ein wichtiges Auswärtsspiel gegen Christoph Daums Frankfurter Eintracht und dann
2. morgen in Baden-Baden die Spitzenpaarung der Schach-Bundesliga, gefolgt von
3. dem Match gegen den derzeitigen Tabellendritten SC Eppingen am Sonntag.
Viertes Team im Kulturhaus LA8 in Baden-Baden ist der SK Delmenhorst, der nach dem sehr ehrenvoll und mutig wahrgenommenen Aufstieg in die Bundesliga eine harte Spielzeit hinter sich hat. -

Sowohl die Badener (?) (sagt man das so?) als auch Bremen und der diesmal leicht ersatzgeschwächte SC Eppingen können sich durch gut platzierte Siege noch für einen anschließenden Stichkampf um die Meisterschaft qualifizieren - falls die Entscheidung nicht schon in den regulären Runden fällt. Wie Georgios Souleidis berichtet, werden die Badenser (?) am Samstag wieder mit der Supertopcheckerbunny-Mannschaft antreten, mit der sie bislang schon die Liga in Schach halten konnten. Auch die Bremer können ziemlich aus dem Vollen schöpfen – nur der Vietnamese Liem Le Quang wird nicht am Brett sitzen. Die Baden-Badener (??) haben aber bei einem eventuellen Stichkampf noch die Möglichkeit, ihr Team durch – Moment, wer war es noch gleich? – die in Deutschland bislang unbekannten Großmeister Magnus Carlsen und Viswanathan Anand zu verstärken. So oder so – für Spannung ist gesorgt. Ein Lob an die Terminplaner der Schach-Bundesliga!
Jetzt gratis Fußball Quiz spielen Anzeige
PS 1: Am Sonntag melden wir uns wieder, nachdem Delmenhorst durch einen historischen Sieg gegen Baden-Baden den Titelkampf entscheidend beeinflusst hat!
PS 2: Der SV Werder weist auf seiner Homepage darauf hin, dass am Sonnabend das Spiel gegen Baden-Baden live und auch für Gäste in den Clubräumen übertragen wird.
PS 3: Hier ist es nun, das Gewinnspiel, mit dem all die Leser belohnt werden sollen, die bis hierhin weitergelesen haben. Die Aufgabe lautet: Schätzen Sie mal ein, wie viele Brettpunkte der SK Delmenhorst und der nicht minder ehrenwerte SV Werder Bremen an diesem Wochenende in Baden-Baden einfahren werden. Abgabe der Meldungen bitte direkt in den Kommentaren zu diesen Artikeln - Abgabeschluss ist am Samstag, 09.April, um 16 (!) Uhr Serverzeit. Der Leser mit dem besten Tip gewinnt eine veröffentlichte Partie seiner Wahl hier auf dem Schach-Welt-Server, in nicht zu großer Tiefe kommentiert (wenn gewünscht) vom Autor des Artikels. Der zweitbeste Tipp erhält nichts. Bei Punktgleichheit entscheidet das Los. Viel Spaß!