Wijk aan Zee: Star der zweiten Reihe Ilya Nyzhnik

Ilya Nyzhnik 2010 Ilya Nyzhnik 2010 Frank Jarchov
Die Schachwelt blickt gebannt auf das A-Turnier in Wijk aan Zee (zu Tatasteelchess) – die hochkarätig besetzten anderen Turniere werden kaum gewürdigt. Dabei wird dort sicher ebenso interessantes und weitaus weniger theorielastiges Schach geboten als in der Weltspitze.

Letztes Jahr hatte im B-Turnier Anish Giri als Zwölfter der Setzliste sein Coming-Out. Dieses Jahr scheint ihm der 15-jährige Ilya Nyzhnik in nichts nachzustehen. In der Juliausgabe unseres Magazins stellten wir ihn bereits als Newcomer vor ("Wer wird der neue Magnus Carlsen?", SW 07/2010). Nach seinem heutigen Sieg gegen den einzigen deutschen Teilnehmer, Sebastian Siebrecht, führt er das Turnier mit 5,5 aus 7 an. Nicht schlecht, bedenkt man, dass das dritte Turnier mit einem Eloschnitt von 2507 ungefähr dem Niveau der aktuellen deutschen Nationalmannschaft entspricht.
nyzhsieb

Stellung nach 16. Sd5

Warum nun das Turmopfer 16. - Da4??? Solange man nicht Shirow heißt, gelten die Grundregeln des Schachs: Play simple chess - spiele einfaches Schach! Extravaganz bringt keine Punkte. nach 16. - Dd8 17. Dxc4 Ta7 ist die Welt noch in Ordnung. Einige Züge später gab es die Quittung: Material zählt fast immer!

nyzhnikdia
Stellung nach 28. ... Ke5

Da wurde wohl etwas verwechselt. bei Shogi ist es sinnvoll die Grundreihe des Gegners zu erreichen, da die Figuren die stärkste Wirkung nach vorne erzielen. Beim Schach hingegen sollte der König, zumindest im Mittespiel, schön zu Hause bleiben

Jörg Hickl

Großmeister, Schachtrainer, Schachreisen- und -seminarveranstalter.
Weitere Informationen im Trainingsbereich dieser Website
oder unter Schachreisen

Webseite: www.schachreisen.eu

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.