Diese Seite drucken

The open games with black von Martin Lokander

The open games with black von Martin Lokander Schach Niggemann

Martin Lokander ist ein junger schwedischer FM, der erkennbar auf dem Weg zum IM ist (er hat schon 2 IM-Normen und zwischen 2013 und 2015 steigerte er seine ELO von 2200 zu 2400). Meine bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass GM üblicherweise bessere Bücher abliefern als IM, die wiederum typischerweise besser sind als FM oder gar titellose Schachautoren. Schachfreund Lokander ist eine angenehme Ausnahme, insbesondere deshalb, weil er hier sorgfältig gearbeitet hat und hauptsächlich, weil er „nur“ erfolgreich den aktuellen Stand von Theorie und Praxis abbilden will, anstatt die Theorie einzelner Eröffnungsvarianten auf neue Höhen zu treiben. Deshalb bietet er nur sparsam eigene Neuerungen an. Er bietet in diesem Buch auf ca. 380 Seiten ein fast komplettes Schwarz-Repertoire gegen 1. e4 und empfiehlt 1. …e5. Ein fast komplettes Schwarz-Repertoire? Spanisch lässt er aus.

Ansonsten hat er in einwandfreiem Englisch tatsächlich alle üblichen Verdächtigen sehr praxisnah abgehandelt - Schottisch, Wiener Partie, Königsgambit, Mittelgambit, Vier- und Zwei-Springer-Spiel, Italienisch und ein paar unorthodoxe Varianten. Zu Beginn der Kapitel gibt es eine „theoretische Einführung“, gefolgt von einigen Beispielpartien.

Ich habe zahlreiche mir bekannte Varianten und Abspiele gegengecheckt und zu meiner Freude festgestellt, dass auf meine auftauchenden Fragen sehr oft knackige und eingängig formulierte Antworten im Buch zu finden sind. Wie meine ich das? Lokander erklärt ständig, worum es gerade geht bzw. was die Absichten der Spieler sind und berücksichtigt dabei nur praxistaugliche Varianten. Der Grad und die Intensität der Erläuterungen und Varianten macht es auch leicht, eine ideale Zielgruppe zu benennen: Für Spieler unter 1600er-Rating müssen wohl zu viele Stellungen noch genauer beschrieben werden und Spieler über 2200 brauchen die hier gelieferten Erläuterungen vermutlich schon nicht mehr. Für alle Spieler mit einem Rating von 1650 bis 2100 dürfte dieses Buch sehr lehrreich sein, da es nicht nur die gängigen Eröffnungsvarianten beinhaltet, sondern außerdem noch als gutes Lehrbuch durchgeht. Eine sehr praxisnahe Mischung von Nachschlagewerk und Lehrbuch – ein nur selten gelingender Spagat.

Dennis Calder

Fide Instructor

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise vom Schachversand Niggemann zur Verfügung gestellt.Sterne4

Dennis Calder

Engagierter Schach-Spüler mit Hang zu salopper und ironischer Ausdrucksweise. Außerdem noch Fide-lizenzierter Trainer (Fide Instructor) und Buch-Rezensent.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.