Monatsblitz: Drei Werderaner unter den ersten Vier

Monatsblitz: Drei Werderaner unter den ersten Vier OSt

Einmal mehr hat sich David Höffer vom Delmenhorster SK als fast unbezwingbarer Löwe erwiesen, der sich tapfer in ein stark besetztes Spielerfeld stürzte und am Ende mit 13 von 14 möglichen Punkten als Sieger des Juni-Monatsblitzturnieres hervorging. Wie man es auch anstellte, Höffer holte den Punkt, und allein Matthias Krallmann, dem Trainer des SVW, war es vorbehalten, die grün-weiße Vereinsehre noch ein wenig zu verteidigen, als er in einem dramatischen Blitz-Finish mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr David Höffers König in ein Mattnetz treiben konnte.
Auch durch diese starke Leistung sicherte sich Krallmann den zweiten Platz (11,5/ 14 Pkt), vor Sven Charmeteau und Joachim Asendorf, die sich mit einem halben Punkt dahinter den dritten Rang teilten. Somit eroberten drei Werderaner einen der vier vorderen Plätze - doch auch wenn das schon einmal gut klingt, so gebührt Ruhm und Ehre doch vor allem dem sympathischen Gast vom Traditionsverein Delmenhorster SK, der sich auch beim parallel laufenden Werder-Open im klassischen Turnierschach eine Runde vor Schluss an die Spitze gearbeitet hat.

Den einmal mehr sehr ehrenvollen fünftletzten Platz in einem 15-köpfigen Klassement eroberte Turnierleiter Stefan Preuschat, der wie alle anderen vierzehn sehr kämpferische Partien bestritt, zwischen den Runden aber zugleich auch den Fortgang des Turniers akkurat dokumentierte und somit ohne Pause weiter konzentrieren musste. Den Abend verbrachte er somit in steter Daueranforderung– Dank und Anerkennung dafür, Stefan!

In der Gesamtwertung führt nach sieben von acht Runden David Höffer vor Matthias Krallmann. Im Juli entscheidet sich, wer den Grand-Prix-Preis Best of Six erhalten wird – Gäste und Zuschauer sind herzlich eingeladen, bei der letzten Runde am 01.Juli mit dabei zu sein!

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 7.Platz beim Travemünder Open 2010. Größte Misserfolge: werd´ ich hier lieber nicht sagen! Liegen aber gar nicht so lang zurück (leider). Größte Leidenschaften: irgendetwas mit Randbauer-Eröffnungen auszuprobieren, und die Partie dann trotzdem nicht zu verlieren. Klappt aber nicht immer.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.