Diese Seite drucken

Ein Bauernendspiel

Dieser Beitrag war schon eine Weile geplant - die Partie ist zwar noch nicht allzu lange her (27.6.2018) aber seither erlebten die Herren Ding Liren und Aronian einiges. Der Chinese musste bei einem Fahrradausflug am Ruhetag in Stavanger feststellen, dass es schlimmere Dinge gibt als eine Blitzpartie (in der er zuvor mal auf Verlust stand) nicht zu gewinnen, der Armenier war dagegen danach in Leuven aktiv und ist es demnächst in Paris. Thema heute mal wieder Motive in Bauernendspielen, die auch Weltklassespieler im Blitztempo nicht immer beherrschen - und im Blitzturnier vor Norway Chess waren Ding Liren und Aronian beide nicht gut drauf. Vermutlich wussten sie während der Partie, dass Weiß (Ding Liren) auf Gewinn stand - siehe Titelbild, die Mutter aller Bauerndurchbrüche im Bauernendspiel. Dagegen vermute ich, dass beide nicht einmal ahnten, dass zuvor auch Schwarz mal auf Gewinn stand. Am Ende wurde es Remis, was sich schon nach spätestens 23 von dann insgesamt 62 Zügen abgezeichnet hatte:

move 23 remis

Wie in der Eröffnung bzw. kurz danach Figuren abgetauscht wurden ist nicht Thema dieses Beitrags (und wohl auch keines anderen Beitrags). Nun erst zwei Aufgaben, deren Auflösung ich später verrate:

move 38 Schwarz gewinnt

Schwarz am Zug gewinnt - wie Weiß es zuvor schaffte, seine Bauernstruktur zu kompromittieren, kommt später. Schwarz sah es nicht und geriet dann (siehe Titeldiagramm) auf Abwege, nächste Aufgabe:

move 45 Weiss gewinnt

Weiß am Zug, was tun? Die Partiefortsetzung vergab den Gewinn nicht, aber es ging einfacher. Wie Weiß zuvor einen entfernten h-Freibauern bekam, siehe Titeldiagramm.

move 32

Nun zur Partie, spätestens nach gerade 31.Dxc5 Txc5 schien das Remis wirklich unterschriftsreif. Aber nun spielte Ding Liren das "aktive" 32.b4?! (macht man im Blitz vielleicht automatisch) und das konnte er bereuen - auch wenn es objektiv noch remis war. 32.-Tc3 33.Te3 (33.Ta1 macht man natürlich ungern, Turmendspiel ist dabei nicht Thema dieses Beitrags) 33.-Txe3 34.fxe3 Kg7 35.Kf2 Kf6

move 35

Und nun? Richtig war 36.Kf3 Ke5 37.b5 (man kann auch mit 36.b5 anfangen) 37.-Kd5 38.g4! hxg4+ 39.Kxg4 f6 40.Kf4 Kc5 41.e4 Kxb5 (41.-Kd4 ist noch ein besserer Versuch, aber auch dann am Ende ein Damenendspiel, das trotz schwarzem Mehrbauer wohl remis ist) 42.e5! fxe5+ 43.Kxe5 Ka4 44.Kf6 b5 45.Kxg6 Kxa3 46.h5 b4 47.h6 b3 48.h7 b2 49.h8D b1D+

Variante move 36

Weiß konnte zuerst umwandeln, Schwarz mit Schach - wenn Weiß nun aufpasst ist es Remis (falsch ist 50.Kg7 oder 50.Kh6, falscher 50.Kf6 oder 50.Kh5, bleiben zwei andere Königszüge).

In der Partie kam allerdings 36.e4? (auch Engines sehen nicht sofort, dass dies ein Verlustzug ist) 36.-Ke5 37.Ke3 b5! (sichert Schwarz ein Reservetempo a7-a6) 38.Kd3

move 38 Schwarz gewinnt

Dieses Diagramm hatten wir bereits - statt des Gewinnplans wählte Aronian nun den Verlustplan! Richtig war 38.-f5! 39.exf5 Kxf5 40.Ke3 Kg4 41.Kf2 g5 42.hxg5 Kxg5 43.Kf3 Kf5 44.Ke3 Kg4 45.Kf2 Kh3 46.Kf3 a6! 47.Kf2 Kh2 48.Kf3 Kg1

Variante move 38

Das muss als Variante reichen - auf diesem Umweg erobert der schwarze König dann den Bauern auf g3 und ist danach schneller am Damenflügel als sein Kollege.

Aber es kam 38.-f6? (nur ein Fragezeichen, aber zwei für den damit verbundenen Plan - siehe nächster schwarzer Zug) 39.Ke3 g5?? 40.g4! (alles andere verliert für Weiß, aber dieser Zug gewinnt bzw. sollte gewinnen)

move 40

Das Diagramm hatten wir bereits. 40.-hxg4 (40.-gxh4 41.gxh5 h3 42.Kf2 f5 43.h6 Kf6 44.exf5 - bekanntes Motiv: die beiden weissen Freibauern schützen sich gegenseitig, Weiß kann erst auf h3 schlagen und dann seinen König aktivieren) 41.h5 Ke6 42.Kf2 Kf7 43.Kg3 Kg7 44.Kxg4 Kh6 45.Kf5

move 45

Falls nun 45.-Kxh5, dann 46.Kxf6 g4 47.e5 g3 48.e6 g2 49.e7 g1D 50.e8D+ (dieses Szenario hatten wir bereits unter umgekehrten Vorzeichen: da bekam Weiß zuerst eine neue Dame, und Schwarz seine mit Schach. Hier ist Umwandlung mit Schach partieentscheidend, da dieser Spieler weitere nützliche Schachgebote hat.) 50.-Kh4 51.Dh8+ Kg3 52.Dg7+ Kh2 53.Dxg1+ Kxg1 54.Ke5

Variante move 45

Und nun hat Weiß den aktiveren und effizienteren König! Es kam allerdings 45.-Kh7, und wir haben die zweite Aufgabe:

move 45 Weiss gewinnt

Eigentlich eine recht einfache, aber Ding Liren fand es nicht: 46.e5 und Schwarz hätte wohl (sofort oder kurz danach) aufgegeben. Es kam 46.Kxf6?! (großzügige Zeichensetzung, da Weiß im Prinzip immer noch auf Gewinn steht) 46.-g4 47.e5 g3 48.e6 g2 49.e7 g1D 50.e8D (ohne Schachgebot, daher kann Weiß noch jedenfalls zappeln) 50.-Df2+ 51.Ke7 De3+ 52.Kd8 Dxa3 53.Df7+ Kh8 54.Df6+ Kh7 55.Dg6+ Kh8 56.h6? (Damenendspiele sind nicht Thema dieses Beitrags, aber Engines sagen, dass Weiß nach 56.Dh6+ Kg8 57.Dg5+ Kh7 58.Df5+! Kg7 59.Dxb5 Kf6 60.Dc5! gewinnt) 56.-Dc3 57.Dg7+?! (der Sieg im Damenendspiel war bereits fraglich, aber hier sieht es so aus, als ob Ding Liren ein Bauernendspiel-Standardmotiv nicht würdigte) 57.-Dxg7 58.hxg7+ Kxg7 59.Kc7

move 57

59.-a5! (muss nicht unbedingt sein, auch nach 59.-Kf7 ist Schwarz schnell genug - aber da kann man sich eventuell verrechnen/verzählen, bei 59.-a5 nicht. Aronian befürchtete vielleicht auch, dass Nigel Short FIDE-Präsident wird und nach seiner Wahl Ding Liren mit rückwirkender Kraft zum Pattsieger erklärt) 60.bxa5 b4 61.a6 b3 62.a7 b2 und man einigte sich auf Remis.

Haben Aronian und Ding Liren sich diese Partie hinterher noch angeschaut, gemeinsam oder getrennt, mit oder ohne Computerhilfe? Dazu habe ich nicht recherchiert. Sie enthält jedenfalls ab dem 34. Zug diverse Motive, die Schachspieler jegliches Niveaus sehen können oder nicht und eventuell in ähnlichen Stellungen bei anderer Gelegenheit mal anwenden können. Einschlägige Quellen hatten sie dabei ziemlich ignoriert, da sie nicht "turnierrelevant" war. Die Partie komplett zum Durchklicken (mit Eröffnungsphase, mit ein paar ergänzenden Varianten) hier.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.