Diese Seite drucken

Comeback als Sponsor

Gernot Gauglitz, IM und Sponsor Gernot Gauglitz, IM und Sponsor Frank Hoppe
Zwei neue Sponsoren hat die Nationalmannschaft. Anders als ich vermutete, ist der Baden-Badener Sponsor GRENKELEASING nicht darunter. Dass eine bundesweit tätige Finanzberatung am Schachimage teilhaben will, ist leicht nachzuvollziehen, aber was hat ein regional aufgestellter Betreiber von Windkraftanlagen wie UKA davon? Ganz einfach: Geschäftsführer Gernot Gauglitz ist ein leidenschaftlicher Schachspieler.
IM ist er, das Zeug zum Großmeister besaß er. Er hatte das Pech - oder das Glück? - in der DDR aufzuwachsen, wo einer wie er, der sich nicht anpassen wollte, keine Chance auf Förderung hatte. Gauglitz lernte sich durchzubeißen. Ab Mitte der Achtziger spielte er regelmäßig in Ungarn, gewann (aus Ostmarksicht begehrte) Forinten und vertickte gegen (noch begehrtere) Westmark Garde-Schachuhren an Bundis (Westdeutsche). Nach der Wende machte Gauglitz zunächst in Immobilien und gründete schließlich jene Windkraftfirma, die aber weniger im hügeligen Sachsen als vor allem in den windläufigen Flächen Mecklenburgs und Brandenburgs Anlagen betreibt. Gauglitz spielt auch noch gelegentlich für seinen alten Dresdner Verein, der gerade in die Bundesliga aufgestiegen ist. Perfekte 4 aus 4 steuerte er zum Aufstieg bei, und nun das nötige Geld, um die Mannschaft so aufzurüsten, dass sie sich vielleicht halten kann - dem Vernehmen nach mit künftig mit Almasi, Bönsch und Tischbierek. 
  

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.