Monatskartenblitz: Titelträger an der Spitze, und FIDE verbockt die Regeln

by on14. Januar 2018
Das kleine Blitzschach-Brevier vom legendären Bernd Feustel - ein unerlässlicher Begleiter, wenn die Zeit mal knapper wird Das kleine Blitzschach-Brevier vom legendären Bernd Feustel - ein unerlässlicher Begleiter, wenn die Zeit mal knapper wird OSt

Vielleicht würde es helfen, wenn wir alle öfter Lenny Kravitz hören würden? Vielleicht auch nicht, aber zur Sicherheit beginnen wir einfach mal mit einem Lied:

Nun aber zum Thema - der Monatsblitz für Januar hat stattgefunden! Trotz der unglaublichen Flut an parallel stattfindenden internationalen Schachveranstaltungen hat es das Bremer Traditionsturnier geschafft, wieder ein respektables Feld von zwölf zumindest lokal renommierten Spielern ins Werder Vereinsheim zu locken. Die Hansestadt hielt den Atem an, denn war es nicht der geballten Werder-Entourage beim November-Wettbewerb zum ersten Mal seit der Erfindung des Streichholzes gelungen, dem unschlagbaren David Höffer aus DEL ein Schnippchen zu schlagen und ihm den üblichen Turniersieg sowie das schöne Preisgeld von guten 11,-€  zu entwinden?

Pommes
        Ein ähnlich starkes Team wie die Werder-Blitzer: Die Pommesgabeln des Teufels

Sven Charmeteau hatte sich den Sieg im November geholt, doch nach dem Motto "Er ist wieder da" betrat der junge Höffer um 19:25 Uhr leichtfüßig die grün-weißen Vereinsräume und meldete zum Januarturnier. Damit hatte er schon den ersten Punkt so gut wie sicher, denn gemeinhin gewinnt David jede direkte Begegnung gegen mich und somit auch stets zumindest einen Punkt. Das kam mir an diesem Abend auch ganz gut zupass, denn nach Niederlagen in den Runden eins (überzogen gegen Nikolas Wachinger), zwei (Turm weggestellt nebst Matt gegen David Kardoeus), drei (eine gelungene Verlustpartie gegen Rechtsanwalt Joachim Asendorf) und vier (Lars Milde hatte vor ungefähr zehn Jahren eine Fernschachpartie begonnen und wurde seitdem nicht mehr im Verein gesehen - nun war er wieder da und schnappte sich mit schönem Läuferopfer auf .... h7! den vollen Punkt gegen mich) - nach diesen vier Nullen in Folge, vier Nullen zum Auftakt 2018 war ich auch mehr als bereit für eine weitere Niederlage gegen SF Höffer. Wie heißt es unter Softwareleuten? "Der Fehler sitzt immer vor dem Computer" - oder eben vor dem Brett. Zeit für weiteres Training!

training frhstck
       Die drei Zutaten des Erfolgs: Trainieren, trainieren, trainieren (und etwas Honig)

Das Rennen um die vorderen Plätze wogte indessen auch ohne den matten SF Steffens (siehe oben) hin und her. Die Höffers, Charmeteaus und Asendorfs dieser Welt schnappten sich Punkt um Punkt, und man hätte kaum gedacht, dass ein junger Konkurrent noch so lange um die Spitze mitspielen würde. Doch in der Tat, vor der letzten Runde war Werdertiger David Kardoeus punktgleich führend, alleinig führend, wer weiß das schon so genau, und nur eine Null am Ende gegen den gefährlichen FM Stephan Buchal brachte ihn letztlich um einen großen bremischen Schacherfolg - schade! Dies war die Chance für die Titelträger FM RA Dr. Joachim Asendorf und FM David Höffer, noch gemeinsam an die Spitze zu ziehen - und dort waren sie dann am Ende, mit je 8,5 Punkten aus elf strengen Runden. Glückwunsch an beide Preisträger - und an den Turniersieger Joachim Asendorf, der durch den Sieg im direkten Vergleich Platz Eins und seinen hervorragenden Platz im Gesamtklassement behauptete.

Der Spezialpreis < 2000 DWZ wurde anschließend überreicht an Robert Klemm von der Bremer SG. Den Sonderpreis der Jury erspielte sich Carsten Ballandis (SVW) mit Erreichen des souveränen fünftletzten Platzes. Glückwunsch auch hier!

Weiter geht es im Februar mit dem Monatsblitz Semi-Royale: die Bundesliga (Schach!) kommt am 03. und 04.Februar nach Bremen in Gestalt der SG Solingen, DJK Aufwärts Aachen und dem SV Mülheim-Nord, und Werder lädt ins Weserstadion zu zwei sehr intensiven Spieltagen im Norden. Zum Aufgalopp der Doppelrunde findet am Donnerstag, 01.Februar 2018, der Monatsblitz Semi-Royale statt, mit hübschen Preisen am Vor-Vorabend der Bundesligarunde und einem (mal schauen) gut gefüllten Vereinsheim in der Hemelinger Straße. Nah und fern - kommt alle und seid dabei!

Bundesliga Plakat Februar 2018 V4

Noch zwei Worte am Rande:

a) Nichts geht im Blitzen ja ohne einen Turnierleiter - ich hielt es seit jeher für übermenschlich, sowohl die Turnierrunden als Spieler zu bestreiten, als auch die Zeit zwischen den Runden damit zu verbringen, dem versammelten Schachvolk die Ergebnisse abzuringen UND dann auch noch korrekt in die Turniertabelle einzutragen: wer gegen wen, in welcher Runde, wie war das Ergebnis, habe ich alles eingetragen?

Wenn ich einst in schwachen Minuten mal das Amt des Turnierleiters übernahm - es war keine Freude für alle Beteiligten, und Fehler in der Tabelle waren eine für alle faszinierende Begleiterscheinung. Nichts dergleichen allerdings scheint der Fall, wenn ein Blitz-Wettbewerb bei Werder von Stefan Preuschat geleitet wird: Stefan blitzt zügig mit wie ein junger Schachgott, und sammelt ohn' Unterlass, mit nie versiegender Energie und zu hundert Prozent korrekt die Resultate ein.

Das ist beinahe übermenschlich. Wir sagen vielen Dank!

Mobli
          Raketentechnik könnte kaum komplexer sein - die Turniertabelle, souverän geführt von SF Preuschat

 

b) Was hören wir da wieder von der FIDE? Änderung der Blitzschach-Regeln, alles muss raus, Platz für neue Regelungen:

- erst der zweite unmögliche Zug verliert nun die Partie, der erste unmögliche Zug verliert nicht mehr direkt, wird jedoch mit einer Minute Zeitgutschrift für den Gegner geahndet. Wir sagen: viel Spaß beim Einstellen der Uhren! Sonst aber eine interessante Regelung - endlich kann man seinen König wieder stehenlassen oder sonstigen Unfug machen, ohne gleich zu verlieren. Doch war es nicht immer genau das, was Blitzschach ausgemacht hat - gesunde Härte?

- niemand hat mich vorher dazu befragt, darum kommt es für mich überraschend, dass ab 2018 auch der Plättchenfall neu verhandelt wird. In den goldenen Schachzeiten (= bis incl 2017) war die Partie unentschieden, wenn beide Plättchen gefallen waren. Eine schöne, klare Regelung - doch natürlich musste man sie irgendwie ändern, und zwar so: das erste gefallene Plättchen verliert.

Wenn beide Plättchen gefallen sind, stellt man fest, welche zuerst "unten" war - und diese Seite hat dann verloren. Zum Glück gibt es die elektronische Schachuhr, mit der solcherlei Rekonstruieren möglich wird. Doch warum soll jemand eine Partie gewinnen, dessen Zeit ebenfalls abgelaufen ist? Soll es keine Rettung mehr geben, sobald auch der geschätzte Gegner seine Zeit überschreitet? Wie langweilig.

Das alles ist betrüblich. Natürlich gibt es noch viel betrüblichere Dinge auf dieser Welt, und hey, es ist ja nur Schach. Und trotzdem - wieso können jahrhundertelang bewährte Blitzregeln einfach so geändert werden?

Vielleicht habe ich das alles auch nur falsch verstanden. Unmögliche Züge werden erlaubt, man kann gewinnen, auch wenn das eigene Fähnchen gefallen ist - welche Späße wird sich die FIDE noch ausdenken für das Blitzen? Hauptsache aber, wir dürfen keine Bermudashorts mehr tragen beim Schach. Der Rest ist dann schon egal.

Trösten wir uns daher schnell mit etwas Schach aus der Zeit, wo man noch nach den (alten) Regeln spielte:

 

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 7.Platz beim Travemünder Open 2010. Größte Misserfolge: werd´ ich hier lieber nicht sagen! Liegen aber gar nicht so lang zurück (leider). Größte Leidenschaften: irgendetwas mit Randbauer-Eröffnungen auszuprobieren, und die Partie dann trotzdem nicht zu verlieren. Klappt aber nicht immer.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.