IST gleich

by on11. Juli 2013

„Gleich“ sagt der Österreicher im Dialekt manchmal, wenn er „sofort“ sagen möchte, aber nicht wirklich sofort handeln möchte oder aber auch wenn ihm etwas „egal“ ist. Und trotzdem werden nicht gleich alle eingefleischten Krennwurznfans – sofern es solche überhaupt geben sollte – gleich etwas mit dem Titel anfangen können. Nun in Österreich gibt es von Zeit zu Zeit immer mal wieder bemerkenswerte Turniere wie beispielsweise die Turnierserie ohne Teilnehmer oder die Damenbundesliga mit Zweierfrauschaften und natürlich musste die Krennwurzn darüber gleich ausgiebig lästern. Gleich – also mit etwas Verzögerung - hat die Krennwurzn gemutmaßt, dass es neben dem allseits bekannten Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) noch gleich ein zweites IST in Österreich geben muss – eine Kaderschmiede, die sich alle unerdenklichen Turnierformen ausdenkt: das Institut für Sinnlose Turniere – kurz IST! Und damit wäre der ersten Teil des Titels gleich einmal klar.

Google und Telefonbuchsuche alles läuft gleich ins Leere - dieses IST ist gleich nicht zu finden, aber: ein A-Turnier eines Opens mit 33 Geldpreisen für 53 Teilnehmer!! Mehr als 60% der Teilnehmer können aufgrund des Doppelpreisausschluss mit einem Geldpreis über dem Nenngeld rechnen!! Leider werden aber gleich 20 von den 53 Teilnehmern keinen Preis bekommen, aber ich bin mir sicher, dass das IST gleich auch dieses Problem in Zukunft noch genial lösen wird – wer wird denn schon gleich die Hoffnung aufgeben.

gleich01

Nicht gleich auf den ersten Blick wird auffallen, dass man möglicherweise Probleme bekommen wird, tatsächlich alle garantierten Preise auszuzahlen. Nein, nein, nicht weil man diese unrechtmäßig einbehalten würde, sondern weil das IST dabei praktische oder sogar theoretische Hürden nicht mit einbezogen haben könnte. Es spielen gleich nur drei Damen mit – das sind zwar immerhin gleichmal eineinhalb österreichische Damenbundesligamannschaften – und dennoch könnte das zwar nicht gleich zwangsläufig aber doch gleich sehr wahrscheinlich zu Problemen führen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die als Nummer 9 gesetzte IM(WGM) Eva Moser weder unter die besten 12 gesamt als auch nicht unter die besten 12 Österreicher kommt, könnte gleich null sein.

Gleich null dürfte ebengleich auch die Wahrscheinlichkeit sein, dass das Turnier mit einem Reingewinn in der Kassa beendet werden könnte. Ob ein möglicher Verlust allen österreichischen Schachspielern gleich ist und ob man das gleich oder doch gar nicht erfahren wird, das ist den Verantwortlichen sicherlich absolut gleich. Rechnen wir doch gleich mal nur für das A-Turnier nach: 53 Teilnehmer, davon 9 Nenngeldbefreite, 34 normale 70 Eurozahler, 10 jugendliche 40 Eurozahler und 5 mit einem Fuffi extra, weil gleich ein paar Elo unter 2000. Das sind dann gleich mal um die 3.000 Euro doch gleichzeitig ein bisschen wenig im Vergleich mit 17.000 Euro Preisgeld.

Dafür leistet man sich auch eine Übertragung von gleich mal 36 Brettern im Internet:

gleich02

Und da man nur 26 Bretter aus dem A-Turnier übertragen kann – nein wer denkt da gleich an technische Schwierigkeiten – es ist doch gleich so simpel: für 36 Bretter bräuchte man 72 Teilnehmer. Daher nutzt man gleich die Gelegenheit und überträgt auch noch 10 Bretter aus dem B-Turnier. Aber damit mir jetzt nicht gleich einer mit dem Argument kommt, dass der mögliche Verlust aus dem A-Turnier vom Überschuss aus dem B-Turnier getragen werden könnte. Ja da muss ich gleich entgegnen, dass dort gleich um zwei weniger als im A-Turnier mitspielen und somit dem Preisgeldfond von 5.000 Euro zwar gleich Einnahmen von 2.500 Euro gegenüberstehen, was ja gleich die Hälfte sein könnte, aber daraus wird sogleich nicht schnell ein Überschusss. Gleich wesentlich mehr als die Hälfte vom Preisgeldfond von 3.000 Euro wird gleich im C-Turnier mit fast 1.900 Euro erwirtschaftet.

Den nicht österreichischen Lesern wird das gleich von Anfang an komisch vorkommen sein, dass bei einem Turnier in so einer wunderbaren Gegend mit sehr gutem Preisgeld gleich so wenig Schachspieler mitspielen. Das liegt zum einen wohl an etwas eigenwilligen Details – siehe Zimmerunsitte – in Kombination mit doch für österreichische Verhältnisse eher höheren Nenngeldern und möglicherweise an dem zeitgleich 200 Kilometer westlich ausgetragenem 32. Internationalen St. Veit Open 2013. Bei diesem traditionell immer zu diesem Termin stattfindenden Turnier in ebenfalls schöner Landschaft und ohne Auffälligkeiten in der Ausschreibung haben sich gleich ebenfalls 160 Schachfreunde eingefunden, obwohl dort der Preisfond geringer ist. Sicherlich gab es bis zum etwas unrühmlichen Ende im Vorjahr ebenfalls das gleich traditionelle 34. Internationale Schachopen der Stadtgemeinde Oberwart zum gleichen Termin (Beginn Samstag nach Ferienbeginn Westösterreich), aber man hätte diese Ende dafür nutzen können ein neues Turnier mit einem auf das bestehende Turnier in St. Veit Rücksicht nehmenden Termin zu etablieren – aber wird den gleich auf so solche Ideen kommen? Die Experten des IST gleich nicht!

Wer nun gleich der/die Veranstalter sind, wie hoch der Verlust tatsächlich ist und wer ihn tragen muss, dass ist dem gelernten Österreich gleich gleich – also sofort egal für die deutschsprachigen Leser. In der Ausschreibung steht der Steirische Schachlandesverband als Veranstalter, bei chess-results jedoch wird auch der ÖSB als Veranstalter mitangegeben – ob man damit die Möglichkeit schaffen möchte, dass auch der ÖSB finanziell am Ergebnis beteiligt wird, ist gleich pure Spekulation. Aber immerhin ist gleich der Präsident gleich derselbe im ÖSB und im Steierischen Landesverband.

gleich03

Aber wie mir auf inoffiziellen Kanälen von einem Experten des IST zugetragen wurde, ist auch ein möglicher Verlust von 20.000 Euro gleich kein Problem, denn erstens merken das gleich nur sehr wenige Schachspieler und irgendwo lesen kann man das gleich auch nicht. Und außerdem umgerechnet auf die gebührenzahlenden österreichischen Schachspielern ist das auch gleich wieder nur ein Betrag von 2 Euro im Jahr und darüber braucht man sich gleich wirklich nicht aufregen.

Und bringt die Krennwurzn gleich auf Gleichenberg – oder doch gleich wieder auf die Palme! Und damit ist wohl auch gleich der zweite Teil des Titels ausgiebigst erklärt und die Krennwurzn entschuldigt sich gleich für die vielen nervenden „gleichs“ im Text!

IST GLEICH !!

Krennwurzn

Anonymer aber dennoch vielen bekannter kritischer Schachösterreicher! Ironisch, sarkastisch und dennoch im Reallife ein netter Mensch - so lautet meine Selbstüberschätzung! Motto: Erfreue Dich am Spiel, nicht an der Ratingzahl! Das Leben ist hart, aber ungerecht (raunzender Ösi)!
 
Kontakt: krennwurzn@yahoo.de Internetseite: www.krennwurzn.gnx.at (uralt)

Kommentare   

#1 Tiger-Oli 2013-07-11 19:43
Na Mensch, da hätte ich wohl doch hinfahren sollen - wer weiß, irgendwo wäre vielleicht noch ein Preis abgefallen?!

Aber im Ernst - das ist natürlich hart und für die Veranstalter eine schreckliche Situation, vor allem weil die Preisgelder ja garantiert sind. Eigenartig, dass sie so leichtfertig ausgelobt haben, vor allem, weil sie doch so ein bisschen die Oberwart-Nachfolger sind.

Gibt es möglicherweise einen Rettungsschirm für Turnierveranstalter? Ich wäre neugierig.

Danke für den Artikel, und die Recherche!
#2 Krennwurzn 2013-08-14 09:39
Dass es in Österreich auch anders geht zeigt das 18. vienna chess open 17-25. August http://www.vienna-chess-open.at im Wiener Rathaus de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Rathaus dem wohl schönsten Turniersaal in Österreich.

Bei 2/3 der Preisgeldsumme werden 5x mehr Teilnehmer erwartet und das ohne jegliche Winkelzüge in der Ausschreibung!

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.