Im Galopp

by on31. August 2014

Als Kontrapunkt zum Stück des Vormonats, habe ich diesmal eine hübsche Petitesse herausgesucht, in der beide Parteien eher schwach auf der Brust sind.

Pitkänen m10

Dem Partiespieler wird der Quadrupelbauer auf g wohl nicht zusagen, auch der schwarze Monarch wird wohl einen irgendwie merkwürdigen Pfad über das Feld genommen haben und überhaupt haben die verbliebenen schwarzen Bauern bisher nur Schlagzüge ausgeführt.

Dennoch hat das Stück des Finnen Jorma Pitkänen, in dem Weiß in zehn Zügen matt setzt, seinen Reiz, dem ich dem Leser hiermit zumute, selbst herauszubekommen.

Viel Vergnügen, Lösungsansätze und Anmerkungen wie immer gerne als Kommentar! 

Kommentare   

#1 Holger Hebbinghaus 2014-09-01 23:06
Die unauffällige Erweiterung des Brettes um die Felder g9 und i8 nebst 1.Sg9 Kh5 2. Si8 h6 3. Sxg7# ist leider nicht regelkonform, aber Sxg7 sieht trotzdem nach einem überzeugenden Mattzug aus, wenngleich angesichts der Zügezahl klar ist, dass der Se8 dies nicht leisten kann. 8)
#2 MiBu 2014-09-02 10:37
Se8xg7 ist schon richtig, allerdings mit Phönix-Einlage:
1.Sc7 Kh5 2.Se6 Kh6 3.Sd8 Kh5 4.Sf7 h6 5.Se5 dxe5 6.dxe5 d4 7.e6 d3 8.e7 d2 9.e8S d1D 10.Sxg7#

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.