Gentlemen no Engines please

by on08. November 2014

Die WM wird wieder auf vielen Webseiten und Servern kommentiert und da kommt gleich wieder ein ganz heißes Thema aufs Tapet: darf man Engines verwenden oder muss man gefälligst selber rechnen? In so manchem Chat genügt es „+1,27“ fallen zu lassen, um sofort einen Sturm der Entrüstung loszulassen und anderswo wird sofort gekontert „Nein – jetzt nur mehr +1,03 bei Tiefe 35“ und „achwo mein selbstkompilierter, optimierter Fischimagix auf Stickstoff gekühlter Hardware sagt +08,15 – game over!“ „Schleicht‘s Euch mit Euren Enginebewertungen oder ich zucke aus – rechnet endlich selber“ bereichert ein anderer wiederum die Diskussion.

Wer hat nun Recht? Nun diese Frage lässt sich ganz einfach beantworten: BEIDE!!

Beleuchten wir aber für die jüngeren Leser ein wenig den geschichtlichen Aspekt der Lagerbildung – zuerst waren die Computer einfach nur schwach, richtige Lachnummern wie der Mephisto I im Jahre 1980 mit 1250 Elo oder dann später ungeheuer groß und teuer wie „Deep Thought“, der als „Deep Blue“ unter IBM Flagge 1997 im zweiten Wettkampf sogar den Weltmeister Garri Kasparov unter Turnierbedingungen besiegen konnte.

Auch auf handelsüblichen PC und dann Laptops waren bekannte Programme wie Fritz, Shredder & Co dann dem Menschen vor allem taktisch und bei kurzen Bedenkzeiten überlegen, aber bei den Anfang der Nullerjahre aufkommenden Videoübertragungen von Schachturnieren kam es zu technischen Problemen. Laptops – damals noch mit Singlecore CPUs ausgestattet - konnten nicht gleichzeitig eine Engine rechnen lassen und Livevideos an den Server schicken ohne komplett in die Knie zu gehen oder gar abzustürzen. Also wurde aus der Not eine Tugend geboren: Kommentatoren mussten ohne Engineunterstützung auskommen – auch auf die Gefahr hin, dass User zu Hause vor dem Computer mit Engineunterstützung andere Einblicke in das Geschehen bekamen. Dass es heute für einen Laptop kein großes Problem darstellt Videos zu übertagen während auf den restlichen Kernen eine Engine als Blunderchecker agiert oder noch besser der Laptop via Cloud auf einen starken Computer mit Engine zugreifen kann – ja dies ist an manchen Kommentatoren spurlos vorbei gegangen. Und warum haben Sie dann trotzdem auch Recht mit dem „Selberrechnen“? Klar nur damit kann man seine eigene Spielstärke steigern, denn durch stumpfes Ablesen einer Enginebewertung wird man nicht wirklich ein besserer Schachspieler ... auch wenn manche davon träumen mögen!

Und warum haben dann die Enginebefürworter bei Übertragungen auch Recht? Nun ich schaue mir Übertragungen zur Unterhaltung als Fan an und nicht um meine Spielstärke zu erhöhen, die schon fast 20 Jahre auf gleichem Niveau dahinvegetiert. Mich interessiert auch nicht die Rechenstärke des Kommentators während seiner Arbeit – ich will wissen, was am Brett los ist und mir ist klar, dass die Engines stärker sind als jeder Mensch!

Bei einer Übertragung vom Gewichtheben der Klasse +105 kg und 260 kg auf der Hantel zeigt mir der Übertragungsexperte auch nicht wie er locker 200 kg hochstemmen kann und sagt mir ich sollte mich endlich mehr anstrengen, damit ich mal mehr als 60 kg schaffe und auch die Tatsache, dass jeder Kran 260 kg locker heben kann will ich nicht hören – nein, ich möchte vom Experten seine Einschätzung hören, ob der Athlet die ihm gestellt Aufgabe schaffen kann oder nicht.

Und zurück zum Schach: die Einbeziehung von Enginebewertungen kann die Sache auch interessanter machen, denn die Superstars treffen oft und mit ehrlichen Mitteln die Enginezüge und einem guten Kommentator können Enginebewertungen helfen, Gefahren der Stellungen und Ideen der Superstars zu erkennen und so aufzubereiten, dass auch wir die Masse der Zuhörer die Chance auf einen Einblick in diese uns verborgene Welt zu gewähren.

Während Carlsen gegen Anand spielt, will ich keine Trainingsstunden für mein Schach nehmen, ich möchte ein wenig verstehen können was sich am Brett abspielt und dafür brauche ich keine Engine und keinen Schachoberlehrer sondern einen KOMMENTATOR!!


So und lassen wir die Emotionen hinter uns und versuchen rational an das Thema heranzugehen. Eine Schachpartie endet nicht +1,27 sondern entweder gewonnen, verloren oder remis und dies gilt für jede einzelne der fast unendlichen Stellungen unseres schönen Spiels. Betrachten wir ein ganz einfaches Beispiel:

2014Engine01

Dass Weiß am Zug gewinnt ist logisch und mit einer einfachen Regel erklärt: König auf der 6. Reihe vor dem Bauer gewinnt immer! Nach Tablebases ist das ein Matt in 12, aber das rechnet ja kein Mensch tatsächlich aus – uns reicht die Info Bauer wird Dame und damit gewonnen. Nehmen wir nun mal eine ganz alte Engine an, die keinen Tablebasezugriff hatte und auch keine Tiefe von 24 Halbzügen erreichen konnte. Die würde wohl dann mit einer Bewertung von +9 für den Damenwert oder etwas mehr für die Hilflosigkeit des Schwarzen bewerten und damit einen Weißsieg mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Was uns +9 aber nicht sagt, sind welche Gefahren der Weiße noch umschiffen muss, um zu gewinnen. Hier natürlich extra widersinnig gewählt, aber Weiß kann diese Stellung auch noch verlieren und ein Remis ist ja immer möglich solange kein Matt die Partie beendet hat. Aber lassen wir Weiß den Bauern e6 schlagen und unsere Primitivengine würde wieder +9 für die zu erwartende Dame bewerten, obwohl jetzt ein Verlust total ausgeschlossen ist, aber ein Remis immer noch möglich ist!

Enginebewertungen sagen uns nur auf welches Ergebnis (1, 0 oder =) die Engines setzen würden. Hohe Bewertungen zeugen von einer höheren Gewinnwahrscheinlichkeit – Remiswahrscheinlichkeiten lassen sich aus den Enginebewertungen sehr schwer bis gar nicht ablesen – ebenso gibt es keine Informationen zur Schwierigkeit des Gewinn- oder Remisweges. Schauen wir uns noch ein Beispiel an:

2014Engine02

Das ist Matt in 549 wie uns die Tablebases sagen - allerdings ohne Berücksichtigung der 50 Züge Regel, aber das ist für unser Beispiel hier vernachlässigbar auch wenn die Engines den Braten möglicherweise riechen könnten, weil der Bauer schnell zu einem Springer wird und dann der Turm erst im 509. Zug geschlagen wird. Schauen wir uns trotzdem die Enginebewertungen im Detail an: Stockfish tippt auf auf klar gewonnen und hat liegt damit richtig und falsch zu gleich: Komodo sagt gute Gewinnchancen für Weiß voraus - allerdings ist ein Remis durchaus im Bereich des Möglichen und Houdini tippt auf Remis, aber die Bewertung +0,12 gibt uns keinen Hinweis auf die 50 Züge Regel.

Aber eigentlich ist dieses Beispiel nicht viel schwieriger als unser Babyendspiel vorhin, denn wir wissen mit oder ohne Engine beide können gewinnen und Remis ist immer möglich! Die Engines geben uns den Tipp Richtung Gewinn von Weiß mit mehr oder weniger Chancen auf Remis. 

Und jetzt kommt unser Kommentator ins Spiel, der möglicherweise in der Hitze des Gefechts und der Doppelbelastung den Fehler machen könnte zu denken, dass statt des Springereinzuges auch Dameneinzug möglich sei und das Endspiel Dame gegen Turm und Springer aufgrund des etwas abseits stehenden Turms für Weiß gewonnen sein könnte – obwohl auf jedem Rechner im Wohnzimmer schon Remis angezeigt wird!

2014Engine03

Was wollen wir also von ihm hören?

Dass er besser ist als wir im Schach – nein, das wissen wir sowieso!
Dass er schwächer als die Superstars ist – nein, auch das wissen wir!
Dass er nicht so gut wie Engines rechnen kann – nein, auch das ist uns bekannt!

NEIN – wir wollen nur seine Einschätzung der Stellung mit Hilfe aller auch uns auch zugänglichen Informationen hören – also auch inklusive Enginebewertungen, weil er schachlich näher an den Superstars dran ist und eher verstehen kann, was die sehen können und was nicht. Und diese Aufgabe wird mit stärken Engines, Tablebases nicht leichter werden, sondern viel, viel schwieriger, weil immer öfter erklärt werden muss, dass manches für den Menschen nicht sichtbar und schon gar nicht berechenbar ist! Es ist klar, dass Kommentatoren Fehler machen müssen, aber es ist nicht zwingend vorgeschrieben, dass sie sich laufend mit hochrotem angestrengten Kopf lächerlich machen und Untervarianten am Leben erhalten wollen, obwohl schon der Einstieg ein Fehler ist und das nur weil sie auf Hilfsmittel verzichten wollen, weil sie Belehrer und nicht Erklärer sein wollen.

Ich habe bisher bewusst keine Namen von Kommentatoren im Artikel genannt, möchte aber doch einen herausheben: Klaus Bischoff auf schach.de – zwar auch kein Freund von Engineanalysen, aber einer der wenigen, die wenn solche eingeworfen werden, sehr schnell die Ideen hinter den Enginevorschlägen versteht und in die Kommentierung einbaut, auch wenn er gerade eine andere Idee bespricht und berechnet. Vielleicht liegt es daran, dass er 1980 hinter Kasparov und Short den geteilten 3. Rang bei der Jugendweltmeisterschaft in Dortmund belegt hat und damit selbst einmal in der Welt der Superstars war!

Krennwurzn

Anonymer aber dennoch vielen bekannter kritischer Schachösterreicher! Ironisch, sarkastisch und dennoch im Reallife ein netter Mensch - so lautet meine Selbstüberschätzung! Motto: Erfreue Dich am Spiel, nicht an der Ratingzahl! Das Leben ist hart, aber ungerecht (raunzender Ösi)!
 
Kontakt: krennwurzn@yahoo.de Internetseite: www.krennwurzn.gnx.at (uralt)

Kommentare   

#1 Darth Frank 2014-11-10 11:34
Ich schaue es mir ohne Engine an. Nicht wegen einem Trainingseffekt, sondern weil die Engine das Erlebnis für mich kaputt macht. Man schaut auf die Bewertung und die Variante und die eigene Meinung wird unweigerlich abgeschaltet.

Ich schalte die Engine aber kurz dazu, wenn ich Gedanken wie "Warum zieht er jetzt nicht einfach xx und gewinnt" habe und nicht selbst darauf komme. Mit Engine kommt dann schnell die Erkenntnis "Geht ja gar nicht".
#2 StefanM 2014-11-10 16:48
Ich gebe mal den Advocatus diaboli: Ebenso wie Fußballfans im Stadion meist nicht das Ziel verfolgen, selbst besser kicken zu können, dient das Verfolgen einer Liveübertragung nicht unbedingt der Hebung der eigenen Spielstärke. Es kommen menschliche Emotionen ins Spiel, zum Beispiel dass man einen der Spieler sympathischer findet und ihm die Daumen drückt, oder Schadenfreude, wenn ein Spieler patzt. Ist ja beim Fußball auch so ("Boah, den hätte ja meine Oma mit verbundenen Augen reingemacht", sprach der Zuschauer mit Chipstüte auf der Couch, nachdem er sich dreimal die Superzeitlupe angeschaut hat). Auch für Zuschauer, die ohne Engine überhaupt nichts kapieren würden, kann Schach also ein spannendes Erlebnis sein. Für die ist Schach doch nicht deswegen interessant, weil eine Neuerung im 30. Zug gespielt wird, sondern weil ein Spieler plötzlich rote Ohren bekommt und sich auf seinem Stuhl windet. Wenn man erhöhtes Zuschauerinteresse will - denn mehr Zuschauer bedeuten letztlich auch mehr Sponsoring und Geld für Schach - sollte man für Engineunterstützung (also quasi die Superzeitlupe) bei Kommentaren geradezu dankbar sein. Wobei es für die Spieler selbst natürlich nicht so angenehm ist, sich hinterher möglicherweise von irgendwelchen Patzern anhören zu müssen, welche "einfachen" Fehler sie gemacht haben. Aber wie gesagt, Fußballprofis müssen damit auch leben.
#3 easyrider 2014-11-10 23:19
Ich finde es super unterhaltend und lehrreich zugleich, wenn z.B. Peter Svidler neben einer hübschen WGM die Partien der WM live kommentiert, während man die Gesichter der Kontrahenten beobachten kann. (Sorry Klaus Bischoff, damit können Sie auf chessbase trotz prima Kommentierung natürlich nicht dienen...). Aber so macht Schach Spaß, mir jedenfalls und angeblich 3 Millionen Zuschauern wohl auch. Aber warum kommt eigentlich niemand auf die Idee, den Programmierern mal zu sagen, dass im Schach seit vielen Jahrzehnten die Varianten mit +/-, +/= etc. bewertet werden!!?? Diese mathematisch korrekten aber schachlich sinnlosen Zahlen bis auf 2 Stellen hinter dem Komma verwirren und führen in die Irre. DAS hat mit Schach zwischen Menschen nichts zu tun, und DARUM geht es doch hier! Aus meiner Sicht ein weiterer typischer Fall von Software, auf die sich die Menschen bitteschön einzustellen haben, wo es doch umgekehrt sein sollte.
LG Till
#4 joerg005 2014-11-11 14:48
Hi Till, also, Miss Tactic nur als hübsch zu bezeichnen, ist die Untertreibung des Jahres. 8)
Zu Klausi-Mausi, genialer Kommentator, in einer Liga mit Short und ' Oh my God '- Trent.
Habe Bischoff nicht nur während der Jugend-WM erlebt, sondern mit ihm in den 80ern auch viele Nächte anlässlich der Dortmunder Schachtage durchgefeiert. Im Team mit Lobron damals theoretisch unbesiegbar.
#5 Krennwurzn 2014-11-11 16:58
Dass Livekommentierung auch mit zeitweiser Engineunterstützung klappen kann, haben heute bei der 3. WM Partie IM Harald Schneider-Zinner und GM Markus Ragger live aus dem Wiener Schachhaus gezeigt - die Engineunterstützung kam von Hr. Fischer von ChessBase im Saal! Es war auch noch viel Publikum im Saal und ich denke eine sehr gelungene Veranstaltung.

Hoffentlich bald am YouTube Kanal https://www.youtube.com/channel/UCb9GuaCVpa9iFxDZ8v2XJrw zu sehen - sonst sicher bei schach.de im Übertragungsarchiv!

Ein wenig mit rot-weiß-roter Brille und dem Hochgefühl nach dem Sieg von Anand: gut gemacht Burschen - weiter so!! :roll:

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.