Favorisiert Teil 2

by on19. September 2014

Kommen wir nochmal zurück auf die eigenen Favoriten der Schachkomponisten. Einer von diesen war der der Armenier Genrich Kasparjan. Dieser war auch und insbesondere im Partieschach ein ganz großer: als zehnmaliger armenischer Meister dürfte er durchgängig zu den besten hundert Spielern seiner Zeit gehört haben.

In der Schachkomposition gehörte er 1972 zu den ersten, denen der Großmeistertitel der Schachkomposition verliehen wurde. Neben seinen Partien und seiner Tätigkeit als Trainer hinterließ Kasparjan, der 1995 im Alter von 85 Jahren verstarb, über 500 Studien der Nachwelt.

Kasparyanwin

Weiß am Zug hat zwar materielles Übergewicht, aber sein letzter Bauer ist angegriffen, während Schwarz selbst darum bemüht ist, sich eine neue Dame zu verschaffen. Im Zweifel kann er eventuell sogar eine weiße Dame entstehen lassen, sofern es ihm gelingt, selber seine Bauern so voranzubringen, dass Weiß sie nur unter Opfer, Dauerschach oder auch gar nicht aufhalten kann.

Der Gewinnweg ist wie immer schmal und endet mit einem Motiv, das man nicht alle Tage sieht.

Viel Spaß beim Lösen!

Kommentare   

#1 MiBu 2014-09-19 09:09
Die besten Studien von Kasparjan sind wirklich großartig, kann man nicht anders sagen. Das gilt auch für die vorliegende, die ich schon kenne - daher bin ich diesmal außen vor bei der Suche nach der Lösung. Viel Erfolg den anderen! (Das Schlussmotiv ist nicht nur ungewöhnlich, sondern auch leicht absurd, aber an der Logik der Studie gibt es nichts zu deuteln. Natürlich spielt die Tatsache eine Rolle, dass der sK sich schon am Brettrand befindet.)
#2 Holger Hebbinghaus 2014-09-19 11:53
Laut Sonas (was auch immer man von seinen Berechnungen halten mag) gehörte Kasparjan von September 1940 bis Dezember 1942, im August und September 1946 sowie von Februar 1947 bis Mai 1950 zu den hundert weltbesten Spielern.
Die Studie kenne ich als Leser der "Taktische(n) Schachendspiele" von Nunn auch schon (m.E. ist die Gewinnidee aber durchaus ein Standardmotiv, auch wenn man es üblicherweise in anderem Zusammenhang findet).
#3 joerg005 2014-09-19 18:24
Hi Losso, meine Frage, ob Du urlaubtest, bezog sich auf Deinen fehlenden Schlusskommentar zu ' Favorisiert 1 ', nun auch erweitert auf ' Im Galopp '.
#4 MiBu 2014-09-23 18:08
Wenn niemand die Lösung findet (ohne Engine oder auf S.19 des genannten Buches nachzusehen), könnten wir ja zumindest mal den ersten Zug versuchen: Schwarz droht Txf6 und Tg1+; wie kann man beides parieren?
#5 Meister Troll 2014-09-24 10:54
Nach langem Sinnieren und – insbesondere! – unter Verwendung des Ausschlussverfahrens kommt für mich nur noch 1.Lg5 in Frage.

Deckt nicht nur den Bauern als solches, sondern vor allem das Feld f6 und hindert den Turm zumindest vorläufig, auf der Ersten Reihe Schach zu geben.

Damit steht der Läufer auch nicht mehr dem Turm im Weg, der vermutlich irgendwann ja doch die erste oder zweite Reihe betreten muss.

Nach 2. – b3 droht b2+, d. h. 2. Td2+ scheint erzwungen. 3. – Ka1 und jetzt stellt sich die Gretchenfrage: Reicht 4. f7 ?

Das „?“ bezieht sich auf den Satz, nicht auf den Zug!

Mit freundlichen Grüßen Meister Troll
#6 MiBu 2014-09-24 15:32
Kommt ja doch noch was. Die Nummerierung ist nicht ganz richtig, aber dafür schon mal der Start 1.Lg5! Nach 1.-b3 2.Td2+ Ka1 ist 3.f7 in der Tat zu prüfen. Schwarz antwortet Txg5. Nach 4.f8D folgt Tg1+ 5.Td1 Tg2 mit den Drohungen b2 und Tc2. Quizfrage: Ist 3.f7 falsch oder gibt es hier einen Gewinn für Weiß?
#7 profelo 2014-09-24 23:23
ich hab was gefunden :-) - hoffe, es stimmt auch...
nach 5.Td1 Tg2 scheint's mit
6.Da3+ Ta2 7.Td2!! b2+ (Ta3: 8.Tb2 Ta2 9.Tb1#) 8.Db2:! Tb2: 9.Tb2: a3 10.Tb1+! Ka2 11.Tb7 Ka1 12.Kc2 a2 13.Kb3 Kb1 14.Ka3+ Ka1 15.Th7 Kb1 16.Th1+ Kc2 17.Ka2: usw. zu funktionieren...
Oder??
#8 Meister Troll 2014-09-25 12:56
Und 8. Tb2!! mit Zugzwang ist dann vermutlich das oben angesprochene Manöver, das man – zumindest als Partieschächer – wahrhaft nicht oft sieht. Cool. THX!
#9 Losso 2014-09-25 13:40
Völlig richtig. Damenopfer für Zugzwang sieht man schon eher selten.

Ich nehme mal mit, dass ich in Zukunft werde checken müssen, ob sich Studien in dem von MiBu benannten Werk befinden, dass recht verbreitet ist (auch ich besitze es).

@Joerg: Schlusskommentar, nun ja. "Im Galopp" war wohl insgesamt etwas zu einfach. "Favorisiert" ist ein schönes Stück. Das immer wieder auf h1 auftauchende Damenopfer ist wirklich köstlich.
#10 joerg005 2014-09-25 14:58
Auch ich besitze den erwähnten Nunn.
Hätte MiBu - explizit zuerst jedoch Holger H. - nicht darauf hingewiesen, wäre ich nicht in Versuchung gekommen nachzuschauen. Soll keine Kritik sein, vielleicht aber reicht zukunftig ein ' kenn ich '.
#11 MiBu 2014-09-25 20:27
Unter dem Aspekt, den Lesern etwas Neues zu bieten, wäre in der Tat "hat Nunn oder Krabbé veröffentlicht" ein K.O.-Kriterium. Ist aber irgendwo auch bedauerlich, denn das disqualifiziert auch meine persönliche Lieblingsstudie! Findet sich auf S.100, ist ebenfalls von Kasparjan und hat wie die vorliegende auch einen ersten Preis gewonnen.
#12 joerg005 2014-09-25 22:13
Meinst Du die vom Kubbel-Gedenkturnier 1946? Wäre für mich nicht lösbar. 8)
In der Tat, in den 80ern war dieser Nunn Pflicht für alle ab Kreisliga.
War mal zur Zeit der deutschen Erstveröffentlichung anlässlich der Dortmunder Schachtage mit Nunn zum Abendessen.
#13 MiBu 2014-09-26 08:53
Genau die! Wer sich dran versuchen will: wKe2,Tg5.Sh5,Bd3h6; sKc3,Tc6,Lc7,Be7. Weiß soll angesichts des Mehrbauern natürlich gewinnen. Verraten sei noch, dass 1.h7 nicht reicht so wie 1.f7 in der von Losso präsentierten Studie. Überhaupt gibt es Parallelen: Weiß scheint entscheidenden Materialvorteil zu bekommen, aber Schwarz hat noch eine trickreiche Verteidigung, die es zu knacken gilt, aber der Zugzwang schafft es.
#14 Martin Erik 2014-10-02 03:25
Eine Anmerkung zu dem schwarzen Gegenspiel nach 3. – a3 mit der Drohung 4. – b2+ und 5. – b1D(+) wäre noch hilfreich. Ich habe zusammen mit einem Schachfreund einige Zeit gebraucht, um diese Verteidigungsidee zu widerlegen. Mit freundlichen Grüßen Martin Erik

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.