ECC: Werderleaks und schöne Kämpfe

by on10. November 2016
Frank Hoppe for President! Frank Hoppe for President! Foto: Frank Hoppe

Leider wurde mein Vorschlag, den Berliner Frank Hoppe zum nächsten US-Präsidenten zu machen, jenseits des Atlantiks bisher nicht aufgegriffen - die Amerikaner werden schon sehen, was sie davon haben. So immerhin kann Frank weiterhin als Stütze des Deutschen Schachbundes agieren, und gut, das immerhin ist für uns alle eine positive Sache, wenngleich es nicht direkt der Rettung der Welt dienen mag. Aber wer weiß!

Gestern bewegten die Meister in Novi Sad wieder Figuren über das Brett, und wie schon jüngst in den USA zeigte sich nun auch in Old Europe, dass es leider nicht mehr so richtig weit her ist mit der schönen Idee der Völkerverständigung.
Zum einen ja wird beim Schachsport a) ohnehin nicht viel geredet und verständigt, und b) schützt auch die schönste Völkerverständigung offenbar nicht davor, dass einzelne Vereine ihre Gegner recht skrupellos und im Neo-Trump-Stil zu Boden werfen.

Wir hörten davon bereits im Bericht zur ersten Runde im Europapokal, und auch die nachfolgenden Paarungen 3 und 4 zeitigten hohe und ganz und gar unsolidarische Siege von St. Petersburg und AVE Novy Bor gegen das friedliebende Team von Werder Bremen. Mit am Ende doch deutlichen 4,5 : 1,5 - und 5 : 1 - Niederlagen im Gepäck machten sich die Hanseaten am Ende auf zum abendlichen Essen, doch nun gut, es waren zwei sehr starke Gegner gewesen, und einige Highlights und gute Einzelergebnisse gab es ja auch!

Die Berlin Chessfriends als zweite deutsche Gesandtschaft konnten in der dritten Runde ein mitreißendes Match für sich entscheiden und besiegten das belgische Team Eupen knapp mit 3,5 : 2,5.
Zum Einsatz kam dabei auch unerwartet der Ersatzmann Jens Ebeling, der ein spielentscheidendes Unentschieden gegen den hochfavorisierten Norbert Coenen zum Mannschaftssieg beitrug. Rainer Polzin berichtet von der Schönheit im Kampf auf der Homepage der Berliner!
Der gestrige Tag bescherte den Berlinern eine andere Hauptstadt mit "B" - im Spiel gegen Belgrad einigte man sich letztlich folgerichtig auf ein 3 : 3. Völkerverständigung, so sieht sie aus.

Wir freuen uns, heute noch einmal die internen Werder-Kommunikationskanäle ganz in der Tradition der Welt-Geheimdienste anzuzapfen und zwei Berichte von Mannschaftskapitän Stephan Buchal hier ins Netz zu stellen - Werderleaks sozusagen. Das Turnier indes geht gleich schon wieder weiter, heute mit der fünften Runde und unter anderem mit den Begegnungen:

SF Berlin - SC MPO Maria Saal   

       (wenn das mal nichts für die Krennwurzn ist!)

SV Werder Bremen - Oslo Schakselskap

Die weiteren Paarungen findet man hier  - an den vorderen Tischen weilen unter anderem der Vorjahressieger SYBERIA, dann Ashdod, Zhiguli, Mednyi Vsadnik, Ladya Kazan und als Vertreter der Arzneimittelbranche meine Freunde von ALKALOID.
Und die Amerikaner? Sie haben keinen Vertreter nach Novi Sad geschickt, und man mag das schon deuten als erstes Anzeichen von Isolationismus, ganz im Sinne des President Elect.
Hätte doch bloß Frank Hoppe die Wahl gewonnen!

****************************************

Stephan Buchal (Kapitän elect des SV Werder) berichtet nun für uns über die Runden drei und vier aus grün-weißer Sicht. Vielen Dank!

3.Runde: Gut gekämpft!

Als nächstes geht es also gegen die St. Petersburger Riesen, angeführt vom siebenmaligen Russischen Meister Peter Svidler. Die Mannschaft hat einen ELO-Schnitt über 2700 und ist damit durchschnittlich etwa 250 ELO-Punkte „schwerer“ als wir. Wir haben nichts zu verlieren, also mutig voran.

Sven Fed

Besonders mutig ist Sven, der gegen Fedoseev gleich im 7. Zug „einen Springer für ein Schach“ opfert (siehe Bild: gleich zieht Sven 7.Ld3!!?? – hat er vergessen, vorher auf f8 zu tauschen?). Einige im Team (inklusive Captain) glauben an einen Fingerfehler. Dieser Eindruck wird durch die Körperhaltung der Kontrahenten verstärkt: während Sven ins Grübeln kommt und sehr langsam weiterspielt, blitzt Fedoseev die nächsten Züge herunter und wirkt dabei selbstbewusst bis arrogant. Nach einigen Zügen wird den zahlreichen Kiebitzen bewusst, dass Sven vielleicht doch etwas (aber nicht genug?!) Kompensation für die Figur hat. Und plötzlich passiert es: Fedoseev ist sichtbar fassungslos, er ist auf einen kleinen Trick von Sven hereingefallen und hat eine glatte Figur eingestellt – einige GMs können im Vorbeigehen ein Schmunzeln nicht unterdrücken.
Sven hat nichts weniger und eine Riesenstellung. Aber leider wenig Zeit. Er findet nicht den richtigen Plan, um seine Stellung entscheidend zu verstärken, Fedoseev bekommt Gegenspiel und übernimmt wieder die Initiative. In Zeitnot kann Sven die Partie nicht halten ... sehr, sehr schade!

Auch an den anderen Brettern war teilweise mehr drin: Matthias überrascht Svidler mit einer alten Hauptvariante im Franzosen und gleicht locker aus. Aber ein, zwei Ungenauigkeiten im Mittelspiel bringen dem Petersburger wieder Chancen. Zwar übersieht er in Matthias‘ Zeitnot eine Gewinnfortsetzung, aber auch so reicht es, um in ein gewonnenes Turmendspiel abzuwickeln.

Am 2. Brett ist Jan glänzend vorbereitet und bekommt eine aussichtsreiche Stellung gegen den Weltklassemann Dominguez Perez. Er knetet ihn stundenlang, aber der Kubaner ist zäh und kann das etwas schlechtere Endspiel halten.

Eine Klasse-Leistung zeigen Vlastimil Babula und Spartak Grigorian. Vlastimil muss stundenlang eine starke Initiative von Vitiugov aushalten, aber auch seine aktive Verteidigung hält stand und am Ende hat er null Probleme das Endspiel Turm gegen Turm+Springer zu remisieren.

Spartak gerät aus der Eröffnung heraus in eine strategisch schwierige Stellung gegen Maxim Rodshtein, der in dem damenlosen Mittelspiel Raumvorteil, aktive Türme und bessere Leichtfiguren hat. Ich kann mir nicht vorstellen, solch eine Stellung gegen einen beinahe 2700er zu halten. Aber Spartak ist unglaublich zäh und hält den geduldigen, stundenlangen Gewinnversuchen seines Gegners stand. Klasse!

Thorben dagegen verliert im frühen Mittelspiel einen Bauern und muss sich mit einem noch schlechteren Endspiel herumplagen. Aber sein chinesischer Gegner ist für seine außergewöhnlich gute Technik bekannt und lässt ihm keine Chance.

Naja, 3 Remis und 3 Niederlagen sind gefühlte 50% [Anmerkung der Redaktion: :-)  ]
Es hätte schlimmer kommen können gegen diese Super-Mannschaft – aber es wäre auch mehr drin gewesen!

4

Mednyi Vsadnik (RUS)

Rtg

19

SV Werder Bremen

Rtg

4½:1½

GM

Svidler, Peter

2742

-

GM

Bluebaum, Matthias

2641

1:0

GM

Dominguez Perez, Leinier

2752

-

GM

Werle, Jan

2551

½:½

GM

Vitiugov, Nikita

2718

-

GM

Babula, Vlastimil

2548

½:½

GM

Bu, Xiangzhi

2698

-

IM

Koop, Thorben

2430

1:0

GM

Rodshtein, Maxim

2696

-

Grigorian, Spartak

2280

½:½

GM

Fedoseev, Vladimir

2673

-

Charmeteau, Sven

2305

1:0

 

 

4. Runde: Schon wieder lauter 2700er …

von Stephan Buchal

Wer gehofft hatte, dass wir nach der Petersburger Prüfung jetzt einen schlagbaren Gegner bekommen würden, sah sich getäuscht. Mit tschechischen Mannschaft aus Novy Bor wartete der Fünfte der Setzliste auf uns, praktisch genauso stark wie St. Petersburg.

Beim Frühstück fragt mich Vlastimil, ob ich nicht für ihn einspringen möchte. Für ihn sei es nicht so angenehm, gegen seine alten Freunde (mit denen er 2013 den ECC gewonnen hatte) zu spielen – aber selbstverständlich würde er spielen, wenn es mir lieber wäre … ich war sehr überrascht und hin-und-hergerissen. Einerseits war ich mental ganz auf meine Rolle als „non-playing captain“ eingestellt – aber natürlich ist es äußerst reizvoll, gegen so ein starkes Team mitzuspielen. Auf der anderen Seite wäre es eine erhebliche Schwächung unserer Mannschaft – aber hatten wir überhaupt eine Chance? Also spiele ich mit!

Novi Bor tritt praktisch in Bestbesetzung gegen uns an, im ELO-Schnitt wieder über 2700. Der Kampf beginnt furios: Spartak traut sich was! Er hat gegen „fire-on-board“ Alexei Shirov die Botwinnik-Variante vorbereitet, bekanntlich ist Shirov einer der größten Kenner dieses halsbrecherischen Abspiels. Aber Spartak kennt sich auch aus, und so zaubern beide in Windeseile eine für den Laien abenteuerliche Stellung aufs Brett (Matthias‘ lakonischer Kommentar zu der Variante: „alles ausanalysiert - Remis im 40. Zug“). Spartak versucht Shirov aufs Glatteis zu führen, aber der rutscht nicht aus. Im Gegenteil, irgendwann ist Spartak unsicher und greift daneben. Shirov „opfert“ die Dame, aber behält genug Material übrig, um unseren tapferen Jungen zu besiegen. Wer nichts riskiert, lernt auch nichts. Das nächste Mal ist er dran, bestimmt!

Matthias hat wieder Schwarz, diesmal gegen die Nr. 10 der Welt. Er testet Harikrishna mit derselben Variante vom Vortag gegen Svidler – „ich will wissen, ob das gegen diese GMs hält!“. Es hält. Was für Svidler noch eine Überraschung war, Harikrishna hat sich bestimmt bestens vorbereitet. Aber Matthias gleicht wieder scheinbar mühelos aus und hat sogar Chancen auf leichten Vorteil. Wie er äußerst selbstkritisch anmerkt, unterläuft ihm im Mittelspiel ein „unglaublich dummer Fehler“, Harikrishna bekommt Angriff und lässt sich diese Chance nicht entgehen. Sehr schade, die zweite vermeidbare Niederlage gegen zwei Weltklasseleute hintereinander, aber Matthias hat einmal mehr bewiesen, dass er mit diesen Top-GMs mithalten kann!

Jan bekommt mit Weiß gegen den Carlsen-Sekundanten Wojtaszek nichts aus der Eröffnung heraus und wickelt gekonnt ins Remis ab. Sven steht mit Schwarz gegen Wang Hao immer etwas schlechter und verliert relativ chancenlos. Mir selber misslingt meine Partie gegen Sasikiran vollständig, eine drastische Weißniederlage in 29 Zügen ist die logische Folge.

Die beste Partie aus unserer Sicht gelingt Thorben („meine erste Partie gegen einen 2700er“). Gegen den Grünfeld-Experten David Navara kommt er mit Schwarz gut aus der Eröffnung, erreicht die etwas bequemere Stellung - und überspielt Navara vollständig! Kurz vor der Zeitkontrolle hat er ihn auf der Rolle, aber findet bei knapper Zeit nicht den Ausheber. Der Tscheche holt das Beste aus der Stellung heraus und kann sich gerade so ins Remis retten. Natürlich ist Thorben über die vergebene Chance enttäuscht – aber ein Schwarzremis gegen Navara ist wirklich ein glänzendes Ergebnis.

Schade, dass wir nach unserem perfekten Start zweimal hintereinander verloren haben, aber immerhin gegen richtig gute Mannschaften. Und deshalb sind wir schließlich hier!

5

AVE Novy Bor (CZE)

Rtg

19

SV Werder Bremen

Rtg

5:1

GM

Harikrishna, Pentala

2768

-

GM

Bluebaum, Matthias

2641

1:0

GM

Wojtaszek, Radoslaw

2744

-

GM

Werle, Jan

2551

½:½

GM

Navara, David

2725

-

IM

Koop, Thorben

2430

½:½

GM

Shirov, Alexei

2677

-

Grigorian, Spartak

2280

1:0

GM

Wang, Hao

2680

-

Charmeteau, Sven

2305

1:0

GM

Sasikiran, Krishnan

2654

-

FM

Buchal, Stephan

2339

1:0

 

Stephan Buchal

Homepage und Fotos beim SV Werder

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 7.Platz beim Travemünder Open 2010. Größte Misserfolge: werd´ ich hier lieber nicht sagen! Liegen aber gar nicht so lang zurück (leider). Größte Leidenschaften: irgendetwas mit Randbauer-Eröffnungen auszuprobieren, und die Partie dann trotzdem nicht zu verlieren. Klappt aber nicht immer.

Kommentare   

#1 Frank Hoppe 2016-11-10 15:14
Um Präsident zu werden, braucht man doch die US-Staatsbürgerschaft?! Und mein Englisch ist auch grottenschlecht. :lol:
#2 Krennwurzn 2016-11-11 11:26
SF Berlin - SC MPO Maria Saal 3:3
das ging knapp an 2:3 von Cordoba vorbei ;-)

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.