Blitz ohne Donner auf der „Getaway“

by Michael Dombrowsky on25. Oktober 2017
Schachspieler sind ein merkwürdiges Völkchen. Weil es im Hauptturnier eine Pause gab, trafen sich die unverwüstlichen Teilnehmer zu einem Blitzturnier (fünf Minuten Bedenkzeit pro Spieler). Dreizehn machten mit und zum Finale erlebten die Spieler und Zuschauer einen „Kampf der Generationen“. Vater Hendrik Moelvig musste mit seinem Sohn Julius den Turniersieg ausspielen.
Beltz Blitzturnier Finalrunde
Aufregendes Finale für Spieler und Zuschauer: Julius Moelvig (sitzend 2. v. l.) verliert gegen seinen Vater (2. v. r.)
 
 
Die dänische Familienfehde entschied der „Alte“ für sich und gewann mit elf Punkten aus zwölf Partien. Julius Moelvig (9 Punkte) warf die Niederlage auf den vierten Rang zurück. Den zweiten und dritten Preis teilten sich Frank Wunderlich und Maik Kopischke (beide Berlin) mit jeweils 9,5 Punkten. 
Beltz Blitzturnier
Familiäre Unterstützung: Maik Kopischke (2. v. l.) erhält Zuspruch von seiner Tochter Wanda
 
 
Wer die die Sprinteinlage am besten verdaut hat, wird die vorletzte Runde im Turnier mit normaler Bedenkzeit zeigen. Dort liegt der Sohn vor dem Vater in Führung.
 

Die Partie des Tages 

 
 
 

Zur Turnierwebsite

 

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.